Kinder"erziehung" in der neuen Zeit

Gruppen Einstellugen

Videos

André Stern Porträt, TV 3sat 05:06
1010 Aufrufe
2012-03-22 08:34:45
TEDxRheinNeckar - Vera F Birkenbihl - Warum Unterricht an deutschen Schulen nicht funktionieren KANN 17:20
992 Aufrufe
2012-03-14 07:23:06
Kinder"erziehung" in der neuen Zeit
Erstellt:
Montag, 12. März 2012
Admin:
  • groups.wall Vor 896 Tagen
  • 2013 im Kino
    ALPHABET (Arbeitstitel) - Ein Film von Erwin Wagenhofer 01:53
    ALPHABET (Arbeitstitel) - Ein Film von Erwin Wagenhofer Warum kommen 98% der Kinder hochbegabt zur Welt und nach der Schulzeit bleiben nur 2% davon übrig? http://www.alphabet-derfilm.at
    videos Vor 1797 Tagen
  • groups.bulletin Vor 1797 Tagen
    Wini Homeschooling ist auf den ersten Blick wohl nur für die wenigsten von uns ein Thema: es ist schon ein radikaler Schritt, den einige machen und Auswandern hier wohl allerletzte Instanz. Doch: sobald das Freilernen in Deutschland erlaubt ist, werden sich unverzüglich die Schulen "verbessern", wovon dann alle Kinder profitieren!Vor 1797 Tagen
  • Ein Interview mit André Stern, der frei aufwachsen durfte, ohne Schule.
    FwF im Gespräch mit André Stern: Erfolg als Nebenwirkung von Begeisterung 01:04:21
    FwF im Gespräch mit André Stern: Erfolg als Nebenwirkung von Begeisterung http://www.freiwilligfrei.info/ Im Zuge einiger Recherchen zum Thema Schule und Umgang mit Kindern stießen wir vor ungefähr 8 oder 9 Monaten immer öft ...
    videos Vor 1830 Tagen
  • Back to the roots:

    vor nicht ganz einem Jahr habe ich nun meine Musikschule hingeschmissen und bin hauptberuflich wieder Hausfrau und Mutter. Ich unterrichte jetzt zu Hause nur noch ein bischen nebenbei, bin zwar darüber hinaus auch viel beschäftigt in Garten usw. aber grundsätzlich ZU HAUSE. Für meinen älteren Sohn hat sich das in dieser kurzen Zeit so dermaßen heilsam ausgewirkt, dass er ein völlig anderer geworden ist. Vorher unser "Problemkind" und nun ausgeglichen, selbstbewusst und vor allem zufrieden!! - natürlich mit den üblichen Einschränkungen z.. wenn Sperrzeit am PC herrscht ;-)
    groups.wall Vor 1833 Tagen
  • Der Schulzwang - Geplant von der dunkelsten Seite der Macht 07:49
    Der Schulzwang - Geplant von der dunkelsten Seite der Macht http://www.freiwilligfrei.info/ http://jahrhundertdeswandels.blogspot.com/
    videos Vor 1845 Tagen
  • Hoffentlich kommt auch hier der Wandel schnell. Schule ist Folter, für Kinder UND Lehrer... und Eltern :-)
    Time To Do vom 29.05.2012, Schule ein Auslaufmodell, Teil 2 55:03
    Time To Do vom 29.05.2012, Schule ein Auslaufmodell, Teil 2 Thema der Sendung: Ist die heutige Schule ein Auslaufmodell, im Gespräch mit Christine Pontet. Kontakt zu Christine Pontet: Christine_pontet@yahoo.de ...
    videos Vor 1849 Tagen
  • Buchempfehlung:
    Jean Liedloff: "auf der Suche nach dem verlorenen Glück"
    Ich habe das Buch zur Geburt meines ersten Kindes bekommen und bin unendlich dankbar dafür.


    Aus dem Klappentext.
    "Im Dschungel Venezuelas trifft eine junge Amerikanerin auf die Yequana-Indianer. Fasziniert vom offenkundigen Glück dieser "Wilden", bleibt sie insgesamt zweieinhalb Jahre bei dem Stamm und versucht, die Ursachen dieses glücklichen und harmonischen Zusammenlebens herauszufinden. Sie entdeckt dessen Wurzeln im Umgang dieser Menschen mit ihren Kindern und zeigt, wie dort noch ein bei uns längst verschüttetes Wissen um die ursprünglichen Bedürfnisse von Kleinkindern existiert, das wir erst neu zu entdecken haben"
    groups.wall Vor 1872 Tagen
  • Wini antwortete in der Diskussion Umgang mit der Schule
    Ja, Du kannst Dein Kind auf eine super Schule schicken, und dann Pech mit dem Lehrer haben... und natürlich andersrum. Meine eine Tochter ist auf dem gleichen Gymnasium, in dem ich schon gelitten habe ;-) und hatte in den ersten Jahren die beste Klassenlehrerin, die ich jemals erlebt habe. Ich finde, es ist eine echte Gratwanderung, die Kinder einerseits regelmäßig hinschicken zu müssen, andererseits Ihnen aber auch zu signalisieren, die Lerninhalte und -methoden nicht allzu ernst zu nehmen. Für das Fach Geschichte habe ich mir angewöhnt, meine Kinder ab und zu daran zu erinnern, dass Geschichte eben immer von den Siegern geschrieben wird. Ich finde Zitate hier recht hilfreich, ein schönes Zitat aus Mark Twains Reise um die Welt: "schon die Tinte, mit der Geschichte geschrieben wird, ist flüssiges Vorurteil". Aber mit den Themen Evolution u.ä. ist das weniger einfach...
    groups.discussion.reply Vor 1908 Tagen
  • Andrea antwortete in der Diskussion Umgang mit der Schule
    Wir sind vor etwa einem Jahr aus Bayern nach NRW gezogen und wir hatten uns hier dann für eine Montessori Schule entschieden, die sich im Nachbarort befand. Uns wurde dann von der Direktorin die Partnerschule (angeblich mit gleichem System) empfohlen (Schulverband aus zwei Schulen), die zwar etwas weiter weg lag, aber viel kleiner war und daher auch kleinere Klassen bilden konnten. Es sollten die Schuljahre 1-3 zusammen und die Klasse 4 gesondert unterrichtet werden. Da sich vor allem in Bayern unser Sohn (erste Klasse) sehr schwer getan hat (nicht intellektuell, ihm mangelt es an der Lust), dachten wir es wäre perfekt. Was uns aber da erwaretete, dafür fehlen mir heute immer noch die Worte... Nach den Osterferien begannen sie an der besagten Schule. Anfangs blühten beide auf. Dann wurde von unserem Sohn (erste Klasse!) erwartet, das er die Seiten in den Heften (Selbstlernhefte), die die anderen Erstklässler bis dahin bearbeitet hatten nachzuholen. Insgesamt ca. 60 Seiten (wobei er das ja alles schon in der Schule in Bayern gemacht hatte!) Irgendwann schwand auch der Rest Motivation und er machte einfach überhaupt gar nichts mehr. Weder in der Schule noch zu Hause. Irgendwann haben wir dann beiläufig erfahren, dass diese Schule eigentlich gar keine richtige Montessori Schule sei, sondern nur Zwecks Schulerhaltung von der eigentlichen Montessori Schule verwaltet wird. Eine Mutter hat mir anschließend noch erzählt, das es für Außenstehende so wirken soll (die Eltern werden sozusagen dadurch angeworben - unser Problem war, dass wir uns hier noch gar nicht auskannten, es wussten nicht mal die Leute hier wo wir wohnen...), als wäre es eine Montessori Schule und den Eltern im Ort wurde das Gegenteil erzählt, da die nicht sehr von der Montessori Pädagogik überzeugt waren. Vor allem die psychische Veränderung meines Sohnes machte mich zu schaffen, ihm wurde seine Ordnung genommen... er hat zu Hause heftig randaliert... und das nicht nur ein mal... Schließlich wollte unser Sohn unbedingt auf die normale Schule vor Ort gehen und mit den anderen Kinder Bus fahren usw. Wir haben in in den letzten zwei Wochen vor den Sommerferien freistellen lassen und er ging dann probeweise auf die normale Grundschule. Es waren zwar nur knapp drei Monate, aber es hat ihn ziemlich zurückgeworfen. Meine Tochter durfte die normale Grundschule auch besuchen, bekam aber für max. 1 Tag eine Freistellung. Beide Kinder sind nach den Sommerferien gewechselt und haben sich mittlerweile gut zurechtgefunden. Alles in allem hatten meine Kinder dort "Freiarbeit" und den ganzen Rest der Montessori Schule auch, nur eben keine Materialien und vor allem auch keine hierfür ausgebildeten Lehrer... Was das jetzt genau war... keine Ahnung. Ich kenne ja leider nur den Vergleich zu Bayern, aber die jetztige Schule finde ich richtig gut (hätte ich ja nie gedacht, dass ich das mal so sehen würde!). Wenig Hausaufgaben, Freitags meistens gar nicht. Sehr viele interessante Unternehmungen und Projekte, AG's usw. Angenehme Schulzeiten. Sehr viele nette Lehrer. Gute bis sehr gute Noten und keine ausgelaugten oder gar randalierende Kinder! Bereits in Bayern hatten wir uns nach Montessori Schulen umgesehen, wir hatten zwei, die in Frage gekommen wären. Dennoch wären beide schon ein gutes Stück entfernt gewesen (ca. 30 Minuten). Von der einen Schule waren sehr viele überzeugt, diese hatte einen sehr guten Ruf und bot sogar eine Fachoberschule mit an. Allerdings wurden nur sehr wenige aufgenommen. Die Zweite wurde erst ins Leben gerufen, als meine Tochter eingeschult werden sollte. Zuerst hätte man Mitglied werden müssen und eine "Schuleinlage" leisten sollen, die man erst nach Ablauf der vier Jahre wiederbekommt (ich glaube, auch wenn das Kind die Schule vorher verlässt). Ich weiß nicht mehr genau, aber ich glaube das waren so um die 3000 Euro... und dann jeden Monat Schulgeld (300- 400 Euro, weiß ich aber auch nicht mehr genau). Naja und dann hat sich herumgesprochen, das das Konzept zwar gut wäre, die Lehrer die Kinder aber absolut nicht unter Kontrolle hätten (vor allem in der Pause... Prügelnde Kinder). Es kam nach einiger Zeit auch noch eine Fachoberschule hinzu. Meine Tochter geht nächstes Jahr auf ein normales Gymnasium, sie hat es sich selbst ausgesucht. Wir dachten erst sie solle auf die Gesamtschule gehen... Über das, was sie unterrichtet bekommen... naja manches ist doch sehr fragwürdig z.B. Klimaerwärmung und CO2, aber das ist ja unabhängig von der Schulart... Alles im Allen würde ich sagen, dass es immer auf die Schule selbst ankommt. Liebe Grüße
    groups.discussion.reply Vor 1918 Tagen
  • ich war selbst die ersten 4 Jahre auf einer Waldorf schuhle kann ich nur empfehlen
    allerdings war ich später in einer freien schuhle (das war das kaos) und noch mal
    später wieder auf einer Waldorfschuhle die total sch.... war müsst mal schauen
    Waldorfschuhle heist nicht das es gleich super ist manchmal ist sogar eine Normale schuhle besser
    sollte sich in jeder hinsicht vor her gut über die schuhle Infomieren.

    sry wegen den rechtschreib vehlern; ;)
    groups.wall Vor 1919 Tagen
    Fabio Merlin Ulbricht Waldorfschuhlen können ganz unterschiedlich sein
    kommt auf die Lehrer und schühler an.Vor 1919 Tagen

 



"Ich glaube, Kinder haben, ist das aufregendste Abenteuer, dass wir erleben können. Es ist der schwerste Beruf und die größte Herausforderung, die ich mir denken kann, und die glücklichste Erfahrung zugleich."  (Reinhard Mey)



Zur Zeit stellt sich die Frage: wer erzieht hier eigentlich wen? Ich beobachte, dass viele Kinder von heute schon ein ganz anderes Bewusstsein haben, solange es nicht mittels Ablenkungsmüll - Videospiele und Fernsehen - oder Pharmamüll - z.B. Ritalin - zu stark gedämpft wird. Erziehung funktioniert mittlerweile Gott sei Dank nicht mehr mit Druck. Erziehung bedeutet, dass wir Erwachsene voranschreiten, und das Vakuum, welches hinter uns entsteht, zieht die Kinder hinterher. Erwachsene, die im alten Bewusstsein verharren, werden allerdings von der Energie der neuen Kinder überrannt wie von einer starken Welle... dann gibt es zwei Möglichkeiten: verharren und untergehen, oder Kopf hoch und hinterher schwimmen.



 

Samstag, 21. Juli 2012 von Wini

Infomail von Dagmar Neubronner:

 

Liebe Freunde der Bildungsfreiheit,

1) da die Behauptung, ohen Schule kein Schulabschluss, hartnäckig immer wiederholt wird, ist es mir ein Vergnügen, euch für euren persönlichen Argumentvorrat ein weiteres (ich weiß es gibt viele solche Erfolge) Beispiel zu liefern. Daher nachstehend die Infos, die auch an die Presse gehen. Bitte habt Verständnis dafür, dass ich Bundesland und Schule nicht nenne - die Kooperation soll ja weitergehen.

2) In Bezug auf die in der Pressemitteilung erwähnte erste globale Homeschool-Konferenz www.ghec2012.org weise ich auf Folgendes hin:  
Einige Freilerner /Homeschooler in Europa sind der Ansicht, dass die Mitwirkung der HSLDA bei der Konferenz aufgrund deren weltanschaulicher Ausrichtung (christlich-"konservativ"), nicht wünschenswert bis unakzeptabel und darüber hinaus aus verschiedenen Gründen gefährlich und schädlich sei. Ich akzeptiere und bedaure diese Einschätzung. Ich selbst als Mit-Organisatorin bin ganz anderer Ansicht. Die Konferenz und das spannende und ausgewogene Workshopprogramm begeistern mich, die HSLDA als weltgrößte Homeschoolorganisation bringt sich ein, ohne irgendwie vorherrschen zu wollen, das Interesse im In- und Ausland ist groß, auch, und das hatte ich gar nicht zu hoffen gewagt, bei den Politikern. Es lohnt sich, die Seite zu besuchen - und natürlich die Konferenz!

Aber jetzt zu der Pressemitteilung.

Herzliche Grüße
Dagmar Neubronner
bildungsfreiheit@genius-verlag.de

Familie Neubronner, die "Schulverweigerer" aus Bremen, wurden durch den ungewöhnlichen Bildungsweg ihrer Kinder bundesweit bekannt, als sie nach jahrelangem Kampf  um Bildungsfreiheit 2008 ins französische Exil gingen. Nun hat der älteste Sohn Moritz (15) nach wenigen Wochen Vorbereitung die Hauptschulprüfungen als "Schulfremder" mit Bestnoten abgeschlossen.

Im März zeichnete sich die Chance ab, von Frankreich aus zu den Hauptschulprüfungen einer bundesdeutschen Schule zugelassen zu werden. Ab April lernte Moritz eifrig - neben Internetseiten und Wikipedia benutzte er hauptsächlich einen dünnen Band "Hauptschule 2012" mit Original-Prüfungsaufgaben früherer Jahre für die Fächer Mathematik, Deutsch und Englisch, den auch Schulkinder zur Vorbereitung nutzen. Für das Fach Politik erhielt er Hinweise von wohlmeinenden Lehrkräften, die ihm auch Feedback  zu seinen Probe-Abschlussaufgaben gaben. Von Mai bis Juli zogen sich die mündlichen und schriftlichen Prüfungen - am Ende wurde Moritz bei der Zeugnisvergabe ausdrücklich als"vorbildlich" gelobt.

Im gleichen Zeitraum wurde dem Anwalt der Familie, Dr. Hans-Peter Daragan von der EU-Kommission mitgeteilt, dass der von ihm eingereichte Widerspruch gegen die Ablehnung des Antrags auf Vertragsverletzungsvefahren durch das Verbot des Freien Lernens nunmehr ebenfalls abgelehnt sei. Die Entscheidung des EU-Petitionsausschusses zur ebenfalls eingereichten Petition steht noch aus. (Darüber wurde unlängst in mehreren Zeitungen berichtet, z.B. http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.heimunterricht-bleibt-verboten-schulverweigerer-scheitern-bei-der-eu.9ed80a31-de02-4762-b2db-6b4b5bc6b046.html )

Dagmar Neubronner, die Mutter von Moritz und seinem Bruder Thomas , blickt dennoch optimistisch in die Zukunft: Vom 1.-4. November findet, ausgerechnet in Berlin, die erste Globale Home Education-Konferenz statt: Auf der derzeit 5sprachigen (weitere Sprachen in Vorbereitung) Website zur Konferenz www.ghec2012.org findet sich bereits jetzt eine beindruckende Liste von Wissenschaftlern, Politikern, Bildungspionieren, Juristen und Experten aus der ganzen Welt. Ziele der Konferenz: Politiker und andere Entscheidungsträger in Austausch zu bringen über die großen Erfolge und Entwicklungen des schulfreien Lernens, der Bildungsform, die derzeit weltweit am meisten wächst, und ein deutliches Signal der Ermutigung zu setzen für die Eltern in den wenigen Demokratien, die "Homeschooling" verbieten wollen: Deutschland und seit kurzem Schweden.

Erster Vorsitzender der Konferenz ist ein schwedischer Unschooler in finnischem Exil,  der Unternehmensberater und Vater von drei Kindern Jonas Himmelstrand, zweite Vorsitzende eine deutsche Freilerner-Mutter im französischen Exil: Dipl.Biol. Dagmar Neubronner, die Mutter von Moritz.  Eingeladen sind Eltern von Schul- und Homeschoolkindern, Lehrer, Bildungsverantwortliche in Verbänden, Behörden und Institutionen, Politikschaffende, kurz Bildungspioniere und solche, die es werden wollen.

 

Ja, Du kannst Dein Kind auf eine super Schule schicken, und dann Pech mit dem Lehrer haben... und natürlich andersrum. Meine eine Tochter ist auf dem gleichen Gymnasium, in dem ich schon gelitten habe ;-) und hatte in den ersten Jahren die beste Klassenlehrerin, die ich jemals erlebt habe. Ich finde, es ist eine echte Gratwanderung, die Kinder einerseits regelmäßig hinschicken zu müssen, andererseits Ihnen aber auch zu signalisieren, die Lerninhalte und -methoden nicht allzu ernst zu nehmen. Für das Fach Geschichte habe ich mir angewöhnt, meine Kinder ab und zu daran zu erinnern, dass Geschichte eben immer von den Siegern geschrieben wird. Ich finde Zitate hier recht hilfreich, ein schönes Zitat aus Mark Twains Reise um die Welt: "schon die Tinte, mit der Geschichte geschrieben wird, ist flüssiges Vorurteil". Aber mit den Themen Evolution u.ä. ist das weniger einfach...
Letzte Antwort von Wini am Sonntag, 01. April 2012